Materialistisch denken macht unglücklich.

Eine Langzeitstudie stellte fest, dass Menschen die materialistisch denken, weniger glücklich sind, auch wenn sie später diese Dinge besitzen. Zu diesem Ergebnis kam man, indem man junge Leute zu ihren Zielen befragte und nach 20 Jahren nochmal nach ihrer Lebenszufriedenheit. Diejenigen, die in der ersten Umfrage vor allem materialistische Ziele nannten, waren 20 Jahre später weniger glücklich. Es scheint, dass es uns tatsächlich schlechter geht, als am Anfang. Es ist so, als ob man 20 Jahre damit verbringt, all die Sachen die man sich wünscht zu suchen. Es macht mich also nicht nur weniger glücklich, es macht mich sogar unglücklich allzu sehr nach materiellen Dingen zu streben. Und in der Tat, sind sogar diagnostizierte psychische Erkrankungen häufiger bei Materialisten.

Seite mit Freunden teilen:

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on email
Share on tumblr

Lass uns in Kontakt bleiben!

Wir wünschen dir viel Freude beim lesen und freuen uns über deine Anregungen, Beiträge und Kommentare, die wir gerne auch auf dieser Seite veröffentlichen.

Grüße! Roman und Iris

unsere Social Media:

Schreib uns deinen Kommentar zu einem Beitrag oder unserem Blog.

Ähnliche Text Beiträge:

Iris (Illustrationen) und Roman (Text)

Es gibt zwei Voraussetzungen dafür, dass ich mein Leben in eine positive, von mir gewünschte Richtung lenken kann. Zu wissen worauf es wirklich aufkommt und dann auch entsprechend zu handeln ...
Wir wünschen dir viel Freude beim lesen und freuen uns über deine Anregungen, Beiträge und Kommentare, die wir gerne auch auf dieser Seite veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.