In schönen Augenblicken an andere Dinge zu denken bedeutet, weg vom Guten zu sein.

Was mache ich häufig anstatt einen freudigen Augenblick zu fühlen und zu genießen? Ich denke über andere Dinge nach. Über die Zukunft zum Beispiel. Ich denke darüber nach was sein wird wenn dieser (schöne) Moment vorbei sein wird. Was kommt dann? Eigentlich erlebe ich diesen Augenblick gar nicht mehr, weil meine Gedanken abgeschweift sind. Körperlich bin ich zwar noch da und könnte genießen was gerade passiert, aber meine Gedanken sind ganz woanders. Dadurch fühle ich die andere Situation, die noch gar nicht eingetreten ist schon viel intensiver als das angenehme im Hier und Jetzt. Ich denke darüber nach, was passieren wird, wenn es vorbei ist. Dabei wird es womöglich nie wieder so gut sein wie jetzt.

Seite mit Freunden teilen:

Lass uns in Kontakt bleiben!

Wir wünschen dir viel Freude beim lesen und freuen uns über deine Anregungen, Beiträge und Kommentare, die wir gerne auch auf dieser Seite veröffentlichen.

Grüße! Roman und Iris

unsere Social Media:

Schreib uns deinen Kommentar zu einem Beitrag oder unserem Blog.

Ähnliche Text Beiträge:

Iris (Illustrationen) und Roman (Text)

Es gibt zwei Voraussetzungen dafür, dass ich mein Leben in eine positive, von mir gewünschte Richtung lenken kann. Zu wissen worauf es wirklich ankommt und dann auch entsprechend zu handeln ...
Wir wünschen dir viel Freude beim lesen und freuen uns über deine Anregungen, Beiträge und Kommentare, die wir gerne auch auf dieser Seite veröffentlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.